Der Ig-Nobelpreis

Der Ig-Nobelpreis, auch „Anti-Nobelpreis“, soll Menschen erst zu lachen und dann zum Nachdenken bringen. Das „Ig“ steht für „ignoble“, also „unwürdig“ oder „schmachvoll“. Schmachvoll ist die Verleihung des Preises doch seit einiger Zeit schon nicht mehr. Fast alle Preisträger nehmen den Preis an. Und er wird bisweilen von „echten“ Nobelpreisträgern in Havard verliehen. Die Preise gehen an wirklich bemerkenswerte Entdeckungen. So ging der Ig-Nobelpreis für Diagnostische Medizin 2015 an eine Forschungsgruppe, die nachwies, dass eine akute Blinddarmentzündung diagnostiziert werden über die Stärke der Schmerzen des Patienten bei der Fahrt über eine Bremsschwelle. (Link zum Abstract) kann. Auf ihre eigene Weise sind auch alle anderen der dieses Jahr verliehenen Preise ähnlich skurril und doch interessant, dass sie erwähnenswert wären. Hier eine kleine Auswahl:

Der Ig-Nobel-Preis für Physik 2015 ging an Forscher, die das universelle Gesetz des Urinierens aufstellten: Jedes Säugetiere mit einem Gewicht über 3 Kilogramm, entleert die Blase in etwa 21 Sekunden. Das sind bei der Harnblase eines Elefanten 18 Liter, bei der einer Katze 5 Milliliter. Die Forscher erklären ihr Gesetz mit der Länge der Harnröhre und der Schwerkraft. Weiterhin fanden die Forscher heraus, dass Tiere unter 3 Kilogramm nicht im Strahl urinieren, sondern nur tröpfeln. Die Sammlung des Urins in der Harnblase hat evolutionär wohl nicht nur den Vorteil einer besseren Hygiene, sondern auch der Tarnung, da der ständige Urinverlust durch den Geruch Feinde anlocken würde.

1280px-Apis_mellifera_carnica_worker_hive_entrance_3

Bienenstiche sind schmerzhaft. Aber nicht überall gleich. Besonders schmerzhaft sind Oberlippe, Nasenflügel und Penis.

Der Ig-Nobel-Preis für Physiologie und Entomologie 2015 ging an Justin O. Schmidt, der in schmerzhaften Studien den Schmidt-Stech-Schmerz-Index aufstellte. Er evaluierte an die Intensität des Schmerzes bei Stichen verschiedener Insekten und an 25 verschiedenen Körperstellen. Ein Ergebnis war, dass die empfindlichsten Stellen für Insektenstiche Nasenflügel, Oberlippe und Penis seien. Schmerzhaft.
Link zum Abstract 1 & Link zum Abstract 2

Der Ig-Nobel-Preis für Chemie 2015 ging an ein Forscherteam, dem es gelang denaturierte oder missgefaltete Proteine wieder zu falten, beispielsweise ein großes Protein-Enzym, wie die PKA. Damit könnte man Eier – zumindest teilweise – entkochen – durch Rückgängigmachen der Denaturierung.
Link zum Abstract

Der Ig-Nobel-Preis für Medizin 2014 ging an eine Gruppe von Forschern, die das Nasenbluten eines 4-jährigen Jungen mit Glanzmann-Thrombastenie mit einer Tamponade aus gepökelten Schweinefleisch behandelte.
Link zum Case Report

Interessant, nicht? Und vielleicht haben diese Entdeckungen ja auch Dir ein Lächeln beschert. Jedensfalls endete auch dieses Jahr die Verleihung mit „Wenn Sie dieses Jahr keinen Ig-Nobelpreis gewonnen haben – und besonders dann, wenn Sie einen gewonnen haben: mehr Glück im nächsten Jahr!“

 


 

Bild:

"MFB.jpg Richard Bartz, Munich Makro Freak & Beemaster Hubert Seibring, Munich which gave me advice and a protection suite ;) My dog caught 6 bee-stings on the nose, i caught 4." 
Link: https://en.wikipedia.org/wiki/File:Apis_mellifera_carnica_worker_hive_entrance_3.jpg

One thought on “Der Ig-Nobelpreis

  1. AnatomyREAPER_2.0

    Schöner Artikel!
    Hat mir definitiv ein Schmunzeln beschert. In Zukunft werde ich mehr Artikel eures Blogs lesen.

    LG

    Sebi

Comments are closed.