How to: Riechen

Gray771

Die Nasenhöhle des Menschen Henry Vandyke Carter [Public domain], via Wikimedia Commons

Der Geruchssinn warnt den Menschen vor toxischen Gasen in der Atemluft und ungenießbaren Substanzen in der Nahrung.Dabei spielt, so fanden Forscher an der Universität Yale herraus, der die Anatomie des Nasen-Rachenraumes eine stärkere Rolle als gedacht.
Für ihre Experimente benutzen die Forscher die durch ein CT und einen 3D-Drucker nachgebildeten oberen Atemwege eines gesunden Probanden. An diesem Modell wurden die Strömungsverhältnisse beim Ein- und Ausatmen andhand verschiedener Tracer bestimmt. Die erstaunliche Erkenntnis. Nur beim Ausatmen strömt die Luft aus dem hinteren Mundraum an die entscheidenden Bereiche der olfaktorischen Nasenschleimhaut. Beim Einatmen dagegen gelangt die Luft sehr viel eher in die unteren Atemwege als an die Riechschleimhaut. Eigentlich plausibel, trotzdem atmen wir, wenn wir bewusst einen Geruch wahrnehmen wollen instinktiv exzessiv ein.

 

Also heißt es beim nächsten Parfüm und bei der nächsten Duftkerze ausatmen statt einatmen (nur nicht die Kerze dabei auspusten…).